Digitalisierung ist wie Fahrradfahren.
Ein Essay von Stefan Hagen.

what's the story? Warum erfolgreiche digitale Transformation mit Fahrradfahren verglichen werden kann.

back to overview

Das digitale Zeitalter ist angebrochen — es gibt kein Zurück.

Die große Transformation
Die Digitalisierung schreitet rasant voran. Immer mehr Lebensbereiche werden durch digitale Services und Produkte unterstützt oder beeinflusst. Wir werden diese Entwicklung nicht aufhalten können, denn Menschen nutzen technologischen Fortschritt, wenn er ihnen (vermeintlich) einen Vorteil bringt. Das digitale Zeitalter ist angebrochen – es gibt kein Zurück.

Unternehmen digitalisieren
Digitalisierung ist für die meisten Unternehmen alternativlos. Denn sobald ihre Mitbewerber mit technologischen Möglichkeiten relevante Innovationen auf den Markt bringen, steigen Wettbewerbsdruck und -dynamik automatisch an. Im Kern geht es immer um die Frage, wie Markt- und Kundenprobleme mit Technologie noch effizienter, günstiger, einfacher oder besser gelöst werden können. Jene, die diese Kompetenz exzellent beherrschen, werden die Gewinner sein.

Unternehmen müssen ihre Prozesse, Produkte und Geschäftsmodelle digitalisieren, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Wie aber könnte das gelingen? Wie können wir von den Fehlern lernen, die andere bereits gemacht haben? Und welche Fehler werden wir wohl oder übel selbst machen müssen, um zu lernen?

Vom Verstehen zum Verständnis
Um ein digitaler Champion zu werden, braucht es Wissen und Können – Verstehen und Verständnis – Exzellenz und Kreativität. Verstehen ist der kognitiv-sachliche Teil, der durch Neugierde, Wissensaufbau und tiefe Analyse der gesicherten Fakten entsteht. Verständnis ist der emotional-praktische Teil, der nur durch konkretes Tun, Ausprobieren und Reflektieren dessen entsteht.

In diesem Zusammenhang zeigen sich in der Praxis
häufig zwei Problemmuster:

  • Unternehmen investieren (zu) viel Zeit und Energie in Analysen und Recherchen und kommen nicht oder zu spät ins Tun. Dadurch können sie die „guten“ Fehler nicht machen, die für einen tiefen Lernprozess nötig sind.
  • Unternehmen gehen (zu) früh ins praktische Tun und verschwenden wertvolle Zeit und Ressourcen, weil relevantes Wissen fehlt. Dadurch werden „schlechte“ Fehler gemacht, die vermeidbar gewesen wären.

Es gilt die richtige Balance zwischen Verstehen und Verständnis, Denken und Handeln, Vorbereitung und Umsetzung sowie langsamen und schnellen Prozessen zu finden.

Fahrradfahren
Erfolgreiche Digitalisierung kann mit Fahrradfahren verglichen werden. Warum?

  • Das Wesentliche beim Fahrradfahren kann man nicht erklären oder beschreiben, man muss es tun und erleben.
  • Mit dem Fahrrad kommt man meistens schneller voran als zu Fuß. Wenn man das Fahrradfahren beherrscht, erkennt man die Vorteile sofort und wird damit weitermachen.
  • Erst durch die Bewegung entsteht Stabilität und Richtung. Wenn man aufhört zu treten, fällt man um.
  • Wenn man weiterkommen will, muss man sich anstrengen. Wenn man besser und fitter werden will, muss man trainieren und sich mit den Besten messen.

Schutzräume für digitales Lernen und Innovation
Die Krux am Neuen ist häufig, dass es am Beginn dem Alten unterlegen ist. Deshalb kann das Neue am Beginn auch scheitern oder wird zu Recht kritisiert.

Damit Unternehmen in puncto „digital-driven innovation“ weiterkommen, ist es ratsam, Schutzräume zu schaffen, in denen Teams abseits vom Tagesgeschäft an neuen, digitalen Themen arbeiten können – quasi das Fahrradfahren lernen können. Viele Unternehmen bezeichnen diese Schutzräume als Innovation Hubs oder Innovation Labs, es können aber auch organisatorisch getrennte Startups sein. Hier kann eine neue Innovationskultur entstehen, indem Vorhaben agiler, kreativer und schneller angegangen werden.

Wollen – können – tun
Damit die digitale Transformation gelingen kann, braucht es vor allem am Beginn ein klares Bekenntnis der Unternehmensleitung, dass die Vorhaben ernsthaft und konsequent angegangen werden (= wollen). DER Schlüssel zum Erfolg sind kompetente Menschen und Teams, die Technologien beherrschen und daraus innovative Lösungen entwickeln, die relevante Markt- und Kundenprobleme lösen (= können). Und schlussendlich gilt es Speed aufzubauen, die richtigen Vorhaben anzugehen und rasch aus Fehlern zu lernen (= tun). Eigentlich gar nicht so schwer ...

Authors.

  • Stefan Hagen. Unternehmensentwickler.

    Stefan Hagen ist Unternehmensentwickler, Inspirator und Gastgeber für Innovation. Er steht mit beiden Beinen auf dem Boden – mit dem Kopf in der Zukunft. Er bietet fundierte systemische Organisationsberatung und lebt Digitalisierung Tag für Tag. Das ist eine Kombination, die am Markt einzigartig ist. Und das ist gut so, denn er möchte radikal anders sein. Radikal deshalb, weil er tiefer liegende Ursachen bearbeitet – nicht die oberflächlichen Symptome. Und anders deshalb, weil er für neues, digitales Denken und Machen steht. Denn gute Beratung muss einen Unterschied machen – schnell und effektiv. www.hagen.management